Angebote zu "Digipak" (5 Treffer)

Taxi/Taxi 2 - Taxi/Taxi 2 [Digipak] [UK Import]
2,19 € *
zzgl. 5,98 € Versand
Anbieter: reBuy.de
Stand: 20.09.2019
Zum Angebot
Various - Cree Records - Sly & Robbie Present T...
15,95 €
Reduziert
12,95 € *
zzgl. 3,99 € Versand

1-CD Digipak (4-seitig) mit 24-seitigem Booklet, 8 Einzeltitel. Gesamtspieldauer ca. 58 Minuten Die berühmteste Rhythm Section in der Geschichte des Reggae. Sly & Robbie sind die einzigen international bekannten Reggae-Musiker. Sie haben u.a. mit Joan Armatrading, Joe Cocker, Ian Dury, Bob Dylan, Serge Gainsborough, Herbie Hancock und Mick Jagger gearbeitet. Einzigartige Aufnahmen, eine besondere Mischung aus Reggae, US-amerikanischem Rhythm ‘n’ Blues und Soul. Zusammenstellung mit Aufnahmen des jamaikanischen Taxi-Labels von 1978-87. Gelungene Reggae-Versionen von Soul-Songs, mit denen Little Willie John, Al Wilson, Brook Benton, Tony Joe White, The Delfonics, The Impressions und Marvin Gaye zuvor große Erfolge feierten, gesungen u.a. von Tinga Stewart, Marcia Griffth und Delroy Wilson CD-Zusammenstellung von dem britischen Reggaehistoriker, Autor und Produzenten Steve Barrow. • CD im Digipak mit 24-seitigem Booklet und ausführlichen Linernotes von Reggae-Experte Noel Hawks. Die Titel auf dieser Zusammenstellung belegen nachdrücklich das umfangreiche Verständnis, das Lowell ‘Sly’ Dunbar & Robert ‘Robbie’ Shakespeare für die Wurzeln von Reggae, amerikanischem Rhythm ‘n’ Blues und Soul besitzen. Ihre Versionen von zeitgenössischen und klassischen Soul-Songs zeigen Sly & Robbie in bester Form bei ihren Interpretationen von Little Willie Johns Fever , Al Wilsons Show & Tell, Tony Joe Whites Rainy Night In Georgia (nach der Soul-Coverversion von Brook Benton), The Delfonics’ Don’t Break Your Promise , The Impressions’ You Must Believe Me , The Spinners’ Could It Be I’m Falling In Love und von einem Doppelpack mit Reggae-Versionen von Marvin Gayes Sexual Healing und Inner City Blues . Die Songs werden ausdrucksstark und voller Feeling von verschiedenen Sängern interpretiert und profitieren von Sly & Robbies herausragender Rhythmusarbeit, die bei den hier veröffentlichten Langversionen besonders hervorsticht. Seit mehr als vierzig Jahren haben die beiden dermaßen viel zur Entwicklung des Reggae beigetragen, dass sie getrost als dessen Rückgrat bezeichnet werden können. Ohne zu übertreiben können wir festhalten, Reggae hätte ohne Sly Dunbar & Robbie Shakespeare niemals eine derart große Bedeutung in der Populären Musik erlangt. Mögen sie uns noch lange erhalten bleiben… Normalerweise kennt am sie schlicht als Sly & Robbie. Doch die beiden meisterlichen Musiker sind auch als The Dynamic Duo, The Rhythm Twins und sogar – gelegentlich – als Drumbar und Basspeare bekannt. Die Rolle von Begleitmusikern war genau jene… nämlich im Hintergrund zu bleiben. Doch Sly & Robbie sind die einzigen Reggae-Musiker, deren Namen auch international bekannt und respektiert sind. Die Architekten und Baumeister jamaikanischer Musik haben stets die Grenzen dessen ausgelotet, was Eingang in Reggae Music finden konnte, und was nicht. Doch obwohl sie intensiv mit internationalen Musikstars wie Joan Armatrading, Joe Cocker, Ian Dury, Bob Dylan, Serge Gainsborough, Gwen Guthrie, Herbie Hancock, Mick Jagger oder Grace Jones zusammengearbeitet haben, blieben sie stets den Wurzeln ihrer Musik in Kingstons umtriebiger Reggae-Szene verbunden. Bitte, beachten: auch als 2-LP, CLP 1207, erhältlic

Anbieter: Bear Family Recor...
Stand: 25.04.2019
Zum Angebot
Various - Cree Records - Doing Our Thing - More...
15,95 €
Rabatt
13,95 € *
zzgl. 3,99 € Versand

1-CD Digipak (4-seitig) mit 32-seitigem Booklet, 17 Einzeltitel. Gesamtspieldauer ca. 61:55 Minuten • Die zweite Veröffentlichung in Crees kleiner CD- bzw. 2-LP-Serie mit jamaikanischen Interpretationen US-amerikanischer Soul-Nummern • Die perfekte Ergänzung zu ´Sly & Robbie Present Taxi Gang In Disco Mix Style 1978-87´ (CCD 1207 & CLP 1207) • Zusammengestellt von dem Reggae-Historiker Steve Barrow • Eine fantastische Zusammenstellung mit Aufnahmen von einigen der besten Sänger, DeeJays, Musikern und Produzenten aus Jamaica • Zu den Künstlern zählen u.a. Dave Barker, BB Seaton, Junior Byles, Augustus Pablo, Glen Adams, Willie Lindo, Lloyd Charmers, Cedric Brooks und Richard Ace • Linernotes von Steve Barrow und Noel Hawks, hervorragende Fotos von Dave Hendley • Lieferbar als Compact Disc und als 180-Gramm Vinyl-Doppel-LP Schon immer bildeten Coverversionen einen integralen Bestandteil der Musik Jamaikas. Sie sind der Beleg für die vielfältigen Einflüsse auf Reggae und die Anpassungsfähigkeit und Vielseitigkeit der Sänger, Musiker und Produzenten sowie ihre Art, Musik zu machen. Alles war und ist möglich und Bestandteil einer großartigen Mischung. Entscheidend bleibt jedoch, was Reggaesänger, -musiker und –produzenten mit den Quellen anstellten und was schließlich diese Coverversionen so besonders und überlebensnotwendig machte. In manchen Fällen haben ihre Versionen einen langen Weg zurück gelegt und das Original ist kaum zu erkennen. Diese von dem Reggaeexperten Steve Barrow zusammengestellte Edition demonstriert nicht nur den massiven Einfluss US-ameriknaischer Soul- und Disco-Veröffentlichungen auf Musik aus Jamaika. Sie stellt darüber hinaus die gesamte originelle Herangehensweise der jamaikanischen Meister ins Rampenlicht. Die Einzeltitelliste liest sich wie eine Auflistung einer sorgfältigen Auswahl der ewig besten jamaikanischen Sänger, DeeJays, Musiker und Produzenten. Der erste Titel stammt von einem Musiker, der als einer der ersten den Weg in die internationalen Charts fand. 1971 landete der unnachahmliche Dave Barker, eine Hälfte von ´Dave & Ansel Collins´ mit Double Barrel einen weltweiten Hit, der von zwei amerikanischen Songs inspiriert war: The Funkie Moon von Smokey Johnson & Company und Party Time von Ramsey Lewis. Dave war gleichermaßen talentiert als Sänger und als DeeJay. Beide Seiten dieses großartigen Künstlers finden sich auf dieser Zusammenstellung wider. Erfolgreiche und erfahrene Sängerkollegen wie John Holt, Alton Ellis und seine Schwester Hortense, BB Seaton und Junior Byles stehen hier Seite an Seite mit dem großartigen musikalischen Können von Augustus Pablo, Glen Adams, Willie Lindo, Lloyd Charmers, Cedric Brooks, Richard Ace und Beispielen für die DeeJay-Szene Jamaikas, repräsentiert durch Dillinger und den schon erwähnten Dave Barker. Die Zusammenstellung schließt mit einem Beispiel für den damals soeben im Entstehen begriffenen ´Dance Hall Style´ von Phillip Frazer, ´´scharf wie eine Rasierklinge”, der zwei Hits der Manhattans mit dem ´One Step Beyond´-Rhythmus verband. Schon immer hatten sich kreative Musiker aus Jamaika auf US-amerikanische, kubanische und gelegentlich sogar britische Elemente bezogen, um den Zauber in ihrer Musik zu entfachen. Auf diese Art und Weise entwickelten sie ihre weltweit anerkannte eigene musikalische Sprache. Unfassbar, bedenkt man die holprigen Anfänge und Bedingungen. Wie die Wurzeln der Menschen Jamaikas, deren Motto ´´out of many, one people´´ lautet, so liegen auch die Urspünge jamaikanischer Musik eingebettet in den Klängen von Anderswo. Doch als aus Wurzeln Bäume mit Ästen wuchsen, verbreiteten diese sich ebenfalls weltweit. Die daraus resultierenden Auswirkungen sind von außerordentlicher Bedeutung für die Musik der letzten vierzig Jahre. Ihr weltweiter Einfluss hat längst die Ursprünge überdeckt und verdrängt: mächtige Soundsysteme, Dub (der ´Remix´); MCs und Deejays aus Jamaika (Rap). In Wirklichkeit wurde das gesamte Übertragungssystem von ´Dance Music´ in jamaikanischen Tanzhallen entwickelt, wobei der Begriffe ´Halle´ eher fehl am Platz ist, da es sich zumeist um ´Open Air´-Veranstaltungen handelte, wo man, wie es Josie Wales formulierte, ´´you could skank your life away…´´. Sowohl die CD- als auch die Vinylausgabe werdenin den Booklets von ausführlichen Textabhandlungen und historischen Linernotes von Steve Barrow und Noel Hawks sowie hervorragenden Fotografien von Dave Hendley begleitet. Diese Veröffentlichung ist mit großem Respekt und

Anbieter: Bear Family Recor...
Stand: 25.04.2019
Zum Angebot
The Mustangs - The Mustangs
16,95 €
Reduziert
14,95 € *
zzgl. 3,99 € Versand

1-CD Digipak (6-seitig) mit 20-seitigem Booklet, 16 Einzeltitel. Spieldauer 39:44 Minuten. DIE MUSTANGS Als Udo Lindenberg zum ersten Mal sein Moped aufsattelte, da ritt er schon den Schlagzeugsitz bei den Mustangs, doch die Sache mit dem 50-cm³-Hengst hatte dennoch so ihre Tücken. Nun muß man wissen, daß sich Udo, gerade mal knappe 17 Lenze jung, abends gern einen auf die Lampe goß - in Münster, in seiner Stammkneipe. Und der Heimweg nach Hiltrup mit dem Taxi kostete ihn immer ein kleines Sümmchen. Also gedachte unser Geisterreiter, sich etwas billiger zu stellen, und erwarb eben jenen fahrbaren Untersatz. Ordnungsgemäß parkte er ihn vor der Kneipe, begoß das Lämpchen und verließ die Tränke, um sich auf den Heimweg zu machen. ´´Nee, in dem Zustand mit dem Moped, das machsse nich´´, sagte sich Udo dann doch, ging zurück in die Kneipe, rief nach einem letzten Jägermeister und dem Taxi. Am nächsten Tag, frisch wie ein Turnschuh, raus aus dem Haus: ´´Ach du je! Das Moped steht ja vor der Kneipe. Taxi!´´ Spätestens jetzt wußte Udo, daß er so kein Geld sparen konnte - es sei denn, er verzichtete auf den Jägermeister, aber ein bißchen was wollte man sich ja doch gönnen. Wie aber hatte es Udo überhaupt zu den Mustangs verschlagen? Das ist eine lange Geschichte, und die beginnt bekanntlich vorn. Der Zuchthengst der Mustangs war ein Studiosus in Münster - Gerd Geerken. Er hatte seine Zeit vor den Mustangs in studentischen Tanzkapellen verbracht, die ihn bis nach Süddeutschland und Frankreich trugen. Als ´62 Gitarren-Instrumentalbands wie die Shadows und Ventures über die Bundesrepublik kamen, da witterte Gerd die Marktlücke - vor allem, weil er als erstklassiger Gitarrist diesen Gruppen durchaus Paroli bieten konnte. Einer seiner Gitarrenschüler, Steffi Stephan, rekrutierte der fast zehn Jahre ältere Gerd vom Fleck weg. In Anbetracht des Mangels an (lokalen) Bassgitarristen wurde Charlie Brüggemann überredet, einen Höfner-Bass zu erwerben. Zu dritt wurde man - ohne Schlagzeug - als Gitarrenband aktiv. Name: The Guitarmen. Bühnendebüt: 23. Juni 1963 im katholischen Pfarrheim zu Münster. In Münster war damals musikalisch der Hund begraben, alles ganz gesittet, so, wie es sich für eine konservative Beamtenstadt, schwarz wie Steinkohle noch dazu, gehört. Gegenüber dem Bahnhof jedoch, da gab es die Oase, eine kleine Kneipe. Deren Wirt hatte von den Guitarmen Wind bekommen und bot ihnen ein Engagement an. Steffi wurde von seiner alleinerziehenden Mutter stehenden Fußes wieder aussortiert, weil er noch keine 18 war. Sie befürchtete Ärger mit dem Jugendamt, wenn sie ihrem minderjährigen Filius solch frivoles Tun erlaube. Also suchten sich die Guitarmen einen neuen Rhythmusgitarristen, Thorsten Ehmke. Und einmal wöchentlich zierten sie, mit ewig wechselnden Schlagzeugern, als reine Instrumentalband die Oase. Für die damalige Zeit waren die Guitarmen exquisit ausgestattet, mit Fender Stratocaster und Fender Jazzmaster. Zu den beiden Gitarren war Geerken in Frankreich gekommen, damals, noch zur Tanzkapellenzeit. Die Stratocaster hatte er bei einem amerikanischen GI gegen einen Höfner-Bass (plus einer Höfner-Gitarre als Zugabe) eingetauscht, die Jazzmaster von einem anderen GI für $250 gekauft. Student Gerd Geerken wohnte im Kreuzviertel, unmittelbar gegenüber dem Gemüseladen Hagedorn. Der Sohn des Inhabers hatte einen guten Riecher für Geschäfte. Er war gerade 19, als er einen Großhandel aufzog: Er kaufte auf dem Großmarkt ein und belieferte mit den Waren die Einzelhändler. Dann entdeckte er auch die Musik als potentielle Geldquelle, und da arbeiteten ja schließlich die Musiker, er selbst brauchte sich nur zurückzulehnen und die Kasse zu bewachen. In Emsdetten mietete er eine pleite gegangene Kneipe an, taufte sie Insel-Tanzcafé und buchte die Guitarmen. Nun stand einmal die Woche Emsdetten in deren Terminkalender. Dann wurde Hagedorn in Münster fündig, und ein zweites Insel-Tanzcafé entstand. Auch hier wurde für die Guitarmen ein regelmäßiger Termin gemacht. mehr im Booklet BCD16461 DIE MUSTANGS Smash...! Boom!...Bang...! Beat in Germany The 60s Anthology Diese CDs sind Teil der umfassenden Bear-Family-Reihe ´Smash...! Boom...! Bang...!´, die sich thematisch mit dem Beat-Boom der mittsechziger Jahre in Deutschland befasst und auf zunächst 30 Teile ausgelegt ist. Jede CD enthält zwischen 20 und 30 Titel in restaurierter, bestmöglicher Klangqualität. Präsentiert werden populäre Bands wie die Rattles oder Lords , aber auch weniger

Anbieter: Bear Family Recor...
Stand: 16.04.2019
Zum Angebot
Sabrina Ascacibar - Bill & Eve
11,95 €
Rabatt
7,95 € *
zzgl. 3,99 € Versand

1-CD Digipak (4-seitig). 9 Einzeltitel. Gesamtspieldauer ca. 29 Minuten ´Bill &, Eve´ ist Walzer, Milonga, Blues, Schlager, Rumba, Chanson - eine rasante Mischung Ascacibars Stimme schmeichelt, verletzt, liebkost, und verliert doch keinen Augenblick ihre stolze Authentizität. Bill und Eve fahren durch die Nacht. Ein Todgeweihter ruft. Drei Männer verlassen Santo Domingo. Eve rächt sich an Bill mit einem Lied. Später überläßt Eve sich einem Taxifahrer. In der Tiefe des Meeres umarmt eine Nixe ihren Geliebten zu Tode. Sabrina Ascacibars drittes Album für Bear Family, ´Bill &, Eve´, ist noch surrealer, abgefahrener als seine beiden Vorgänger ´Ahoi´ und ´Wo bist Du´. Wieder geht es ums Reisen. Eigentlich. Und dann doch eher ums On-the-Road-sein, ums Niemals-ankommen. ´Bill &, Eve´ ist Walzer, Milonga, Blues, Schlager, Rumba, Chanson - eine rasante Mischung. Musik um Fernweh zu transportieren und manchmal auch Heimweh, Schmerz – ´es gibt viele Arten von Liebe´ sagt Ascacibar. Sabrina Ascacibar, geboren in Dakar (Senegal), aufgewachsen in Buenos Aires, Schauspielstudium in New York. Sie singt, spricht, atmet deutsch, spanisch, englisch, italienisch und französisch. Die Figuren ihrer Lieder zeichnet sie mit schnellem, sicherem Strich. Ascacibars Stimme schmeichelt, verletzt, liebkost, und verliert doch keinen Augenblick ihre stolze Authentizität. Sie läßt auch andere auftreten - manchmal. Tom Waits oder Edith Piaf beispielsweise. Da nutzt Ascacibar die Gunst des Augenblicks. Immer ist sie unberechenbar, manchmal verspielt, sie geht jedes Wagnis ein, das spürt man, und immer stiftet sie ihre Musiker an, ihr zu folgen. Das ist ansteckend, man hört es an Stellen, wo die Reaktionen des Publikums nicht herausgeschnitten sind. Magische Augenblicke im Sendesaal Bremen, wo alle Aufnahmen bei Konzerten 2012 und 2013 live eingespielt wurden. Christian Gerber - Bandoneon Andreas Prögel - Schlagzeug Sönke Rust - Gitarre / Banjo Henning Stol - Kontrabass / Kontrafagott Sabrina Ascacibar - Gesang / Gitarre Titellistung: Bill &, Eve • La llorona • Bang Bang • Santo Domingo • Dialogue • Bill • Pick up • Dansons la valse • Los ejes de mi carreta Bill &, Eve, der Titelsong: Eve steht am Straßenrand, in der Hand eine Flasche Gin. Bill hält an und sagt, ´steig ein, Du machst Sinn´. Das ist stark. Und ja, das macht Sinn, denkt man und fährt mit. Durch 5000 Nächte. Die Musik ist gut. Banjo, Bandoneon, eine ungewöhnliche Kombination, doch hier funktioniert sie. Roadmovie´s Soundtrack. Die Sache läuft, so fühlt sich das an. Doch dann läuft die Sache aus dem Ruder. Irgendwie. La llorona, ein mexikanisches Traditional: Da fleht ein Todgeweihter ´die Weinende´ an, diese rätselhafte mythologische Gestalt Latein- amerikas, die bis in alle Ewigkeit durch die Straßen irrt auf der Suche nach ihren verstorbenen Kindern. Ausgerechnet sie. Es folgt ein Spaghetti-Western: Sonny Bonos und Chers Bang Bang (´My Baby shot me down´) aber eben auf Italienisch. Eine flirrende Gitarre, High Noon. Kinder spielen, sie schießen sich nieder, die Straße staubt, was Kinder so spielen. Bang Bang. Alles ´nicht in Echt´, oder doch? Eve rastet aus. Santo Domingo, ein Dino unter den deutschen Schlagern und Nr. 1 Bravo-Hit von 1965! Ascacibar präsentiert ihn als ´existentielles Drama, verpackt in eine zarte Rumba.´ Drei mal Tellerwäscher – Millionär und nie mehr zurück. Bill ist ein Blues für Kontrafagott, Gitarre und Bandoneon – und Eves leidenschaftliche Abrechnung mit Bill. In Pick Up bestellt Eve nicht zum ersten Mal ein Taxi mit dem Ziel, sich ganz dem Fahrer zu überlassen. ´Start the engine slowly...´ Ein Rag- time alter Schule. Dansons la valse, ein Song von der Berliner Band 17 Hippies. Ein ver- träumter Walzer um eine Nixe, die sich ihren Geliebten ertränkt. Sirenengesang und Tiefenrausch, gemalt mit einer hinabgleitenden Reverb-Gitarre, und ein Bandoneonsolo, das atemlos macht. Los ejes de mi carreta, eine Milonga Campera von Atahualpa Yu- panqui: Der liebste Begleiter eines alten Mannes ist das Quietschen der Achsen seines Eselskarren. ´Wenn ich doch mag, wie sie quietschen, warum soll ich sie dann einölen?´ Der Weg ist lang.

Anbieter: Bear Family Recor...
Stand: 25.04.2019
Zum Angebot